Die Neubauerstelle "Schoster" ist für das Dorf Schwalingen von besonderer Bedeutung. Denn es ist die erste Neugründung einer Hofstelle nach über 200 Jahren und die erste Neubauerstelle im Dorf überhaupt. Davor, wohl schon im 16.Jahrhundert, war es die Brinkköthnerstelle "Menken", die als 18. Hofstelle im Dorf errichtet wurde. Nun, Mitte des 18.Jahrhunderts, sieben Jahre nach dem Ende schrecklichen 'Siebenjährigen Krieges', vergrößert diese obrigkeitlich geförderte Neugründung die über so lange Zeit fest gefügte Dorfgemeinschaft um eine neue Hofstelle mit Neubauer-Qualität, also mit allen Anrechten auf Beteiligung und Stimmrecht am Dorfgeschehen. Eine aufregende Zeit für die alten Reiheleute und die Bauernmeister im Dorf. Peter Christopher Schröders Familie stammt zwar aus dem Nachbardorf Kempen. Aber sein Vater siedelte von Kempen nach Schwalingen über, als er im Oktober 1743 die Häuslings-Witwe Catharina Ursula Karstens, geborene Delventhal, heiratet und zu ihr zieht. Sie lebt mit ihrem dreijährigen Sohn Hinrich Christoph Karstens auf den "Cohrs-Hof", auf dem zu dieser Zeit Hanß Röhrs Wirt und Halbhöfner ist. Im Januar des Vorjahres 1742 sind ihr Mann Johann Karstens, ein nachgeborener Haussohn vom Halbhof "Johms" in Schwalingen und ihr ältester Sohn Johann Hinrich plötzlich verstorben. Hier auf dem "Cohrs-Hof" wird also Peter Christoph Schröder am 18.März.1745 geboren. Hier wächst er auf und tritt nach Tod seines Vaters 1760 dessen Nachfolge als Häusling auf dem Cohrs-Hof an. Als er mit 25 Jahren volljährig und geschäftsfähig wird, macht er sich 1770 als erster Neubauer in Schwalingen selbständig. Als Platz für den Bau der Neubauerstelle von Peter Christoph Schröder entscheiden die Schwalinger Reiheleute eine Stelle am westlichen Fuß des Osterfeldes, auf dem gemeinen Brink, gegenüber dem "Greven-Hof".  Im November desselben Jahres heiratet Peter Christoph Schröder die 28jährige Anne Elisabeth Böhling, die Tochter des Schneiders zu Schwalingen. Zwölf Jahre später, im Februar 1782, wird die Familie von Peter Christoph Schröder von einem schweren Schicksalsschlag heimgesucht - das Wohnhaus ihrer Neubauerstelle wird durch Feuer vernichtet. (>> zur Brandakte) Dass mit dem Brand nicht auch die Existenz der Familie verloren geht, ist der Feuerversicherung zu verdanken, die Peter Christoph Schröder für das Wohnhaus abgeschlossen hat. Erst seit 1754 ist es in den Herzogtümern Bremen und Verden gesetzliche Pflicht, seine Gebäude gegen Brand zu versichern. Der Rotenburgische Amtmann Georg Heinrich Hintze bittet nach Abschluss der Untersuchungen die Bremen- und Verdensche Brand-Assecurations-Casse zu Stade, die Versicherungssumme von 50 Reichthaler an Peter Christoph Schröder auszuzahlen. Ein neues Wohnhaus kann damit auf der Neubauerstelle errichtet werden. Über zwei Generationen sind die Schröders die Wirte auf der Neubauerstelle. In den 1830er Jahre hat sie eine andere Wirtsfamilie: Wilhelm Christoph Bartels ist nun der Neubauer. Er entstammt einer Häuslingsfamilie die ursprünglich in Leverdingen, später in Schwalingen lebte. Der Familienname “Bartels” wird über viele Jahrzehnte auch zum Hofnamen der Anbauerstelle. Zur Zeit des Neubauern  Wilhelm Christoph Bartels beginnt 1837 die 'Gemeinheitsteilung und Verkoppelung' in Schwalingen. Sein Sohn und Anerbe Johann Jürgen Hinrich nimmt daran als Interessent teil. In der Schwalinger Gemeinheitsteilung und Verkoppelung wird der bisherige Hofplatz der Neubauerstelle von Johann Jürgen Hinrich Bartels dem Hofplatz des Halbhofes 'Greben' zugeschlagen. Er stimmt der Verlegung seiner Neubauerstelle aus dem Dorf in die westliche Feldmark zu, dorthin, wo er zukünftig seine Ackerflächen haben wird, am Rande des 'Suhrfeldes'. Johann Jürgen Hinrich Bartels stirbt im Januar 1849 im Alter von 41 Jahren - drei Tage nach dem 2.Geburtstag seines Sohnes und Anerbens Johann Christoph. Ein Jahr später heiratet seine Witwe Katharina Margarethe geb.Köster den 39jährigen nachgeborenen Bauernsohn Johann Friedrich Joachim Heinrich Lange aus Schwitschen. Johann Friedrich Lange wird Interimswirt auf der Neubauerstelle bis zur Volljährigkeit des Anerben Johann Christoph Bartels. 1875 tritt Johann Christoph Bartels sein Erbe an. Die 9 Parzellen seiner Neubauerstelle umfassen insgesamt 9,7 Hektar Ackerland und Wiesen. Schon knapp 20 Jahre später, Mitte der 1880er Jahre, hat die Wirtsfamilie der Neubauerstelle wieder gewechselt, es ist nun und bis heute die Familie von Fintel. Hinrich Christoph von Fintel wird im Januar 1859 Auf der Wiehe bei Wolterdingen geboren und erlernt den Beruf des Schuhmachers. Im Jahre 1885 heiratet er in Schülern die 20jährige Anna Catharina Marie Ilse Garbers aus Schülern. Sie haben in ihrer Ehe 11 Kinder. Der Erstgeborene der Familie von Fintel und Anerbe der Neubauerstelle ist Heinrich Peter Christoph von Fintel, *1886. Er kommt in Schwalingen zu Welt. Auch er erlernt, wie sein Vater, den Beruf des Schuhmachers. Der nachgeborene Sohn Wilhelm Hermann von Fintel *1894 wandert im Jahre 1910 nach Amerika aus und erarbeitet sich dort eine eigene Farm (siehe seine Auswanderer-Geschichte... ). Der jüngste Sohn der Familie, Otto *1899, fällt als Soldat des 1.Weltkrieges im Jahre 1918 an der Westfront in Frankreich (mehr...). Nach den beiden Schuhmachern auf der Neubauerstelle “Bartels”, Vater Hinrich und Sohn Heinrich von Fintel, ergänzten die Schwalinger den Namen der Hofstelle: “Schoster Bartels” - heute weiß jeder im Dorf, welche Hofstelle gemeint ist, wenn Neubauer “Schoster” genannt wird, Schwalingen Haus-No.1.
Die Lage der Neubauerstelle “Schoster”  von der Gründung 1770 bis etwa 1860,  auf einer Karte von 1840
Die Lager der Neubauerstelle “Schoster” nach ihrer Verlegung vom Gründungsplatz um 1860, auf einer Karte von 1870
Die Wirtefolge der Neubauerstelle “Schoster”. 1770 - 1795 Peter Christoph Schröder (*1745 +1795) 1795 - 1813 Hans Peter Schröder (*1771 +1813) ?1813 - 1839 Wilhelm Christoph Bartels (*1778 +1839) 1839 - 1849 Johann Jürgen Hinrich Bartels (*1808 +1849) 1850 - 1875 Johann Friedrich Lange (Interimswirt) (*1811 +1884) 1875 - ~1885 Johann Christoph Bartels (*1847 ) ~1885 - Hinrich Christoph von Fintel (*1859 ) Heinrich Peter Christoph von Fintel (*1886 +1956 Walter Hermann von Fintel (*1932 +       ) Bernd von Fintel
(aus einer Akte von 1782)
A A A 
Die Neubauerstelle ‘Schoster’  im Heidedorf Schwalingen seit 1770
- 2015